Ja zur Dienstrechtsreform und zum aktuellen LPVG NRW

Podiumsdiskussion mit den Düsseldorfer Landtagskandidaten

26. Apr 2012

Unter dem Motto "Auf ein Wort" hatte der Düsseldorfer Stadtverband des Deutschen Beamtenbundes Nordrhein-Westfalen die Düsseldorfer Landtagskandidaten am 26.04. nach Bilk eingeladen.

 

Der Vorsitzende Joachim Klein konnte zur Podiumsdiskussion Karl-Heinz Krems (SPD), Peter Preuß (CDU), Monika Düker (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Robert Orth (FDP), Helmut Born (Die Linken) und Monika Pieper (Piratenpartei) begrüßen. 

 

Die Kandidaten haben Antworten auf die drängenden Fragen der Kolleginnen und Kollegen in der öffentlichen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen gegeben. 

 

"Ja" zur geplanten Dienstrechtsreform sagten alle anwesenden Parteienvertreter. "Wir nehmen Sie beim Wort!" sagte Joachim Klein, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbund Düsseldorf, der die Moderation der Diskussion übernahm. Heinz Krems und Monika Düker stellten den zügigen Fortschritt der Arbeiten an der geplanten Dienstrechtsreform in Aussicht.

 

"Das jetzt geltende LPVG NRW wird von der CDU nicht mehr geändert!", erklärte Peter Preuß. Die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehme des Stadtverbandes Düsseldorf nahmen es erfreut zur Kenntnis.

 

Auch die Auswirkungen der demographischen Entwicklung auf den öffentlichen Dienst und den Personalhaushalt zeigten sich die Vertreter der Parteien Problem bewusst. "Wir wehren uns gegen Zeitarbeitsverträge im öffentlichen Dienst und setzen uns für die Übernahme der Auszubildenden ein", so Helmut Born.

 

 

Für eine bessere Durchlässigkeit der Laufbahnen setzte sich Dr. Orth und Frau Pieper für Leistungsanreize bei der Besoldung ein.


Drucken