Wie steht es um die Chancengleichheit in nordrhein-westfälischen Behörden?

DBB NRW Broschüre „Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst in NRW“ kann jetzt bestellt werden

08. September 2017
  • Bild: DBB NRW

An welcher Stelle setzt die Benachteiligung von Frauen im Beruf an? Wie lässt sie sich effektiv bekämpfen? Und gibt es im Öffentlichen Dienst überhaupt eine Benachteiligung von Frauen? – Mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen setzt sich die neue Broschüre „Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst in NRW“ auseinander. Sie ist in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Beamtenbund Nordrhein-Westfalen und einer Projektgruppe der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung NRW entstanden.

In den ersten Kapiteln setzt sich die Broschüre mit der allgemeinen Situation im Öffentlichen Dienst auseinander. Aufbauend auf dem Vierten Landesgleichstellungsbericht lässt sich feststellen, dass Frauen im Öffentlichen Dienst zwar insgesamt mehr als die Hälfte der Beschäftigten ausmachen, sie aber in den höheren Besoldungsgruppen immer noch absolut unterrepräsentiert sind. Die Ursache dafür lässt sich unter anderen bei den Beurteilungen finden, da Frauen in den Spitzennoten unterdurchschnittlich berücksichtigt werden.

Aufbauend darauf enthält die Broschüre im weiteren Verlauf eine Analyse exemplarischer Beurteilungsrichtlinien, bei der diverse Diskriminierungspotenziale aufgedeckt werden. Abschließend werden noch Verbesserungsvorschläge ausgeführt, wie das Beurteilungswesen im Öffentlichen Dienst in NRW geschlechtergerechter werden kann.

Diese setzten zum einen bei den Beurteilungskriterien selbst sowie bei deren Gewichtung an, aber auch beim Verfahren der Beurteilung sowie bei den Rahmenbedingungen. Dazu gehört neben Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Familie vor allem auch die Schulung von Führungskräften.

Broschüre jetzt kostenfrei über den DBB NRW bestellen

Die Broschüre kann kostenfrei beim Deutschen Beamtenbund Nordrhein-Westfalen bestellt werden. Bitte senden Sie dafür eine E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse sowie Ihrer Fachgewerkschaft an presse(at)dbb-nrw.de.


Drucken