DBB_NRW_Logo_Outline_CMYK_offiziell

Im DBB NRW Magazin: Interview mit dem Minister der Justiz Peter Biesenbach

Angriffe auf Beschäftigte, Stellenplanobergrenzen und Attraktivitätsoffensive

23. Oktober 2019

Mit dem Minister der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen sprach das DBB NRW Magazin. Peter Biesenbach beklagt im Interview u. a. das Image der Justiz als verstaubte Behörde, deren Mitarbeiter in dunklen Zimmern hinter Aktenbergen sitzen und dort bis zum Dienstschluss verharren.

„Ich kann Ihnen versichern, dass das in keiner Hinsicht zutrifft. Aber das müssen wir besser kommunizieren, als wir das bislang getan haben“, so Biesenbach. Außerdem könne er nachvollziehen, dass die Beschäftigten der Justiz den deutlich besseren Stellenschlüssel der Finanzverwaltung als ungerecht empfinden. Selbstverständlich wolle er diese Regelung für die Justiz übernehmen. Hierzu bedürfe es jedoch der Zustimmung des Finanzministers. Der Minister versprach in dem Interview, dass er in dieser Sache in Kürze erneut auf den Finanzminister zugehen werde.

Einsatz für das Klima: „Fridays for Future“ böte für den öffentlichen Dienst großes Potential, so Roland Staude in einem Bericht in der aktuellen Ausgabe des DBB NRW Magazins. Lesen Sie außerdem: Sachgrundlose Befristung und Vorbeschäftigung. Das Bundesarbeitsgericht  äußert sich zur Möglichkeit von sachgrundlosen Befristungen bei Vorbeschäftigung bei demselben Arbeitgeber.

Außerdem im Magazin: Ulrich Biermann ist neuer Vorsitzender Bund der Strafvollzugsbediensteten NRW. Der langjährige bisherige Vorsitzende, Peter Brock, sprach mit dem DBB NRW Magazin. Er wünscht sich mehr Wertschätzung von Gesellschaft und Politik für Leistungen der Strafvollzugsbediensteten.

Daneben wird über den DSTG-Bezirksverbandstag Rheinland berichtet, der Marc Kleischmann zum Vorsitzenden gewählt hat und die dbb jugend nrw berichtet über ein Seminar, in dem es um schnell und gesund kochen im Berufsalltag geht.

 

DBB NRW Magazin

Das Magazin wird in Kürze allen Mitgliedern des Deutschen Beamtenbundes Nordrhein-Westfalens zugestellt. Online steht es hier zur Verfügung.