KontaktNewsletterRSSImpressumDatenschutz

Mahnwache der Feuerwehren vor dem Landtag

Vorhaben ist Beispiel gescheiterter Attraktivitätsoffensive

30. November 2023

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen plant die Anhebung der Altersgrenze für Feuerwehrbeamte von 60 auf 62 Jahre. Der Deutsche Beamtenbund Nordrhein-Westfalen (DBB NRW) sowie die komba gewerkschaft nrw wehren sich gemeinsam mit ver.di NRW gegen diese Pläne.

„Die Heraufsetzung der Altersgrenze steht für uns nicht zur Debatte, da ein solches Vorhaben weder dem demografischen Wandel noch dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.“, so Roland Staude, 1. Vorsitzender des DBB NRW am Mittwoch auf einer 24-Stunden-Mahnwache der Feuerwehren gegen die geplante Anhebung der Altersgrenze vor dem Landtag in Düsseldorf. 

Die Gesetzesinitiative der Landesregierung erweckt für den DBB NRW den Eindruck, dass die Landesregierung das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 9. Juni 2022 (6 A 1132/20) heranzieht, um die Erhöhung der Altersgrenze zu begründen. Davon ist aber gerade in diesem Urteil keine Rede. Die anerkanntermaßen sehr hohen körperlichen und psychischen Belastungen der Feuerwehrkräfte im Einsatzdienst und Wochenarbeitszeiten von 48 Stunden im Einsatzdienst würden dazu führen, dass viele Kolleginnen und Kollegen bereits vor Erreichen der neuen Altersgrenze diesen Dienst nicht mehr durchführen können. Das wäre laut DBB NRW weiteres Beispiel einer gescheiterten Attraktivitätsoffensive.

Rundum informiert

Fortbildungen

Wissen, was geht:

Fortbildungsveranstaltungen der
DBB Akademie